pferd01 pferd02 pferd03 pferd04 pferd05 pferd06 pferd07
Reiten als Gesundheitssport

CHEM-Seminar

2015 im Landgestüt Dilleburg

mit Dr. Christine Heipertz-Hengst und Eckhart Meyners - vom 7. bis 11.

CHEM – ein Kürzel, das für sich spricht, stehen die Initialen doch für hoch erfahrene Referenten,
die für Mitglieder der Bundesvereinigung Reiten als Gesundheitssport e.V. Warendorf ein Seminar
durchführten, welches das Zertifikat >BEWEGUNGSBERATER
Prävention durch Reiten< zum Ziel hat.

 

Für fünf Tage trafen sich Reitausbilderinnen aus der ganzen Bundesrepublik in dem hessischen Städtchen Dillenburg. Ihre Weiterbildungsbereitschaft dokumentierten sie bereits durch die FN-Zusatzqualifikation „Ausbilder im Gesundheitssport mit Pferden“ - damit lizenzierte „Übungsleiter Sport in der Prävention“ des DOSB - die Voraussetzung für dieses Seminar

Wer einmal das Landgestüt Dillenburg mit der hessischen Landesreit- und Fahrschule real oder auf der homepage besucht und neben den ansprechenden Bildern dieser altehrwürdigen Gebäude auch die Geschichte seines Entstehens und Werdegangs liest, kann unser Glücksgefühl verstehen, hier für eine Woche Gast gewesen sein zu dürfen: innerhalb der größten zusammenhängenden Barockanlage Europas! Wir wurden belohnt durch nachhaltige Eindrücke in dieser wunderschönen und gepflegten Anlage. Alltäglich verbringen wir viel Zeit unter freiem Himmel, in Reitbahnen und Reithallen. Und nun in dem herrlichen, unter Denkmalschutz stehendem Reithaus! Das war Genuss pur.

 

Wie verlief so ein Seminartag?

 

Früh am Morgen um 7 Uhr Stalldienst im Stall 3, gemeinsam mit den Auszubildenden und der Stallleitung.

„…mir fiel besonders der freundliche Umgangston aller Mitarbeiter der Anlage und die liebevolle Gestaltung auf….und die zufriedenen und gelassenen Pferde im besten Futterzustand…“ so eine Teilnehmerin.

Dem erfrischenden Stalldienst folgte die Frühstückszeit in der hervorragend eingerichteten Internatsküche, die sich den Fluren mit hellen und sauberen Zimmern und Bädern anschloss. Diese Stunde gab Gelegenheit, Erfahrungen, viele Pferdeanekdoten, Privates und Berufliches auszutauschen: wir lernten uns kennen. Wichtige Momente, folgten doch intensive gemeinsame Lernstunden und Tage.

Der Vormittag war dem Repetitorium der Anatomie, Physiologie und Neurologie im Hinblick auf die Bewegungslehre und Biomechanik gewidmet, um Lösungswege für Probleme beim „Dialog Mensch/Reiter/Ausbilder“, in Theorie und Praxis zu erarbeiten.

Sauerstoff tanken bei einem mittäglichen Spaziergang, über altes Kopfsteinpflaster entlang der imposanten barocken Anlage und durch das freundliche Städtchen. Das gemeinsame Mittagessen mit fröhlichem Austausch diente als Erholungspause und planvoller Vorbereitung, bevor es in dem herrlichen Reithaus zur Praxis mit dem Pferd ging.

‚Analysen von Haltung, Sitz und individuellen Einschränkungen der Beweglichkeit oder durch Beschwerden, das Wesentliche erkennen und mit geeigneten Übungen das Wohlbefinden mitsamt dem reiterlichen Gefühl und der Einwirkung verbessern’ – da führte uns Eckhart Meyners sicher durch die Reiteinheiten und strukturierte Beobachtung – Erkenntnis - Methodikkonsequenz. Dabei wurden unsere Fähigkeiten handlungsorientiert zu unterrichten, herausgefordert und gefördert.

Jenny Ple - unsere gute Bewegungsberater-Fee im Landgestüt - brachte uns vorbereitete Pferde, die manches Reiterherz höher schlagen ließen. So z.B. Dartagnan – schon der Name bringt Herzen zum Schmelzen und er selber Augen zum Strahlen!

Die Unterrichtseinheiten: in Gruppen berieten wir uns über den Reiter und die Vorgehensweise mit handlungsorientierten Anweisungen, im Erkennen der Prioritäten, um den Reiter zu einem gesundheitsfördernden, losgelassenem Sitz zu verhelfen, dessen Einwirkung vom Pferd verstanden wurde. Unterricht, geeignet für versierte Reiter, wie für Einsteiger in den Sport pro Gesundheit die sich bewusst gesundheitserhaltend der Betätigung mit Pferden zuwenden möchten.

Gelingt richtiges Treiben? – beobachten, Gefühl und Empfinden vermitteln, selber wahrnehmen helfen. Jeder von uns war einmal „dran“ und jeder saß glücklicher ab! Wie gesagt, bei Dartagnan auch schon mal erst nach deutlicher Aufforderung, wenn er doch so leichtfüßig Dressurlektionen absolvierte...

Zum Tagesabschluss gehörte das Nachgespräch incl. Praxis, manche Bewegungseinheit mit elastischen Gliedern und geräuschvollen Gelenken führte zu erstaunlichen Erkenntnissen über die Wirkung von einfachen, aber gezielten Übungen.

Beim gemeinsamen Abendbrot in einem nahegelegenen Restaurant fand man ernste Gesichter im Gedankenaustausch, fachsimpeln und herrliches Lachen. Eckhart Meyners war für manchen Witz zu haben und gemeinsam mit „unserer Christine“ bis in den späten Abend unterhaltsam.

Die Frage, die wir uns im Nachgang stellten, „Wie habe ich die Woche erlebt…?“ fasste eine Teilnehmerin so zusammen:

In erster Linie als große Ehre und ein Privileg, von den „Originalen“ lernen zu dürfen…“

Und „…man merkte in jeder Sekunde, dass Beide mit Herz und Seele dabei sind, das Thema Reiten als Gesundheitssport ihr „Baby“ ist – und dieses, ohne auf Offenheit für Beiträge der Teilnehmer zu verzichten…“

Doch diesem gedankenvollen Nachgang ging unser Abschlusstag mit Prüfung voraus. Schon bei dem Wort kommen manch Einem Erinnerungen an frühere Prüfungssituationen auf und mit entsprechendem Respekt stellten sich die Gruppen der Prüfungskommission. Hierzu war extra aus München Frau Dr. med. Catja Winter – ebenfalls schon Bewegungsberaterin - angereist, die das Prüfungsteam CHEM um CW erweiterte.

Kein Spaziergang, hatten wir doch „Fremdreiterinnen“ zu unterrichten mit all unserem alten und neuen Wissen und stets mit Begründungen für unser Tun. Unsere Probandinnen stellten sich einer ihnen unbekannten Ausbildergruppe - wieder in dem stimmungsvollem Reithaus - und dem Richtergremium. Anerkennung und Dank gilt den Damen für diese Bereitschaft! Und wir konnten uns beweisen und gleichzeitig geriet auch dieser Vormittag zu lehrreichen Stunden, gewürzt durch hinführende Fragen der Prüferinnen und erläuternde Anregungen von Eckhart Meyners.

Dann: Abschlusstreffen in Seminarraum des Internates nach intensiver Besprechung des Gremiums:

Alle haben bestanden!

Aber nichts ist selbstverständlich und so wurde uns aufgetragen, so verantwortungsvoll weiter zu handeln und achtsam mit unserem neuen Wissen als „Bewegungsberater Prävention durch Reiten“ umzugehen.

Es bleibt uns zu danken: dem BVRGS, der Gastfreundschaft des Landgestütes Dillenburg - unserer Kollegin und guten Fee Jenny Ple - den Pferden und last but not least mit den abschließenden Worten einer Teilnehmerin zu der verantwortlichen Leitung durch Frau Dr. Christine Heipertz-Hengst und dem Experten für reiterliche Bewegungsschulung Herrn Eckhart Meyners:

„…bei Beiden haben wir eine sehr seltene Mischung aus geballter Kompetenz und unglaublich sympathischem, offenem und natürlichem Auftreten erlebt…durch das Talent, komplexe anatomische Inhalte mit viel Praxisbezug lebendig zu vermitteln, schaffen die Beiden es, dass die Teilnehmer viel Wissen anwendungsreif mit nach Hause nehmen können….“

Und einhellig von uns allen per whats app Gruppen-Nachricht: Es hat unheimlich Spaß gemacht. DANKE!